Netzwerktreffen 2018/19

Rückblick „Bewegt älter werden 2018“ – und Ausblicke

Am 8. Dezember 2018 trafen sich Vertreter*innen von (leider nur) 8 Vereinen, um auf die Aktivitäten im BPV NRW e.V. zum Thema „Bewegt Älter werden 2018“ (BÄw) zurück zu schauen. Gleichzeitig galt dieses Treffen einem Ausblick auf das Jahr 2019, in dem die Aktionen rund um das BÄw-Programm des Landessportbundes NRW nicht nur weitergeführt, sondern um das zusätzliche Programm „Bewegt gesund bleiben“ erweitert werden.

Ein Beispiel für die vielen gelungenen Aktionen, die die Vereine im BPV NRW im Jahr 2019 zum Thema „BÄw“ veranstaltet haben.

Der BÄw-Beauftragte des BPV NRW e.V., Heinz Zabel, begrüßte die Anwesenden und bedauerte, dass es neben den übersichtlichen Anmeldungen nun auch noch kurzfristige Absagen gegeben hatte. Aus seiner Sicht enorm schade, da der Landesverband auf das wohl erfolgreichste Jahr seit Bestehen des Programms zurückschaut.

Auch BPV NRW-Vizepräsident Jan Mensing begrüßte die Gäste und eröffnete seinen Beitrag mit einem Lob für die neue Internet-Seite zum Thema „Breitensport im BPV NRW“. Insbesondere hob er hierbei das zeitgemäße Layout und die modernen technischen Möglichkeiten dieser Homepage hervor. 

Der Präsident des BPV NRW, Utz Hanning, brachte in diesem Zusammenhang sein Bedauern zum Ausdruck, dass es aktuell in unserem Landesverband zwei verschiedenen Homepages gibt. Er würde sich wünschen, dass beide Informationsplattformen wieder zusammenwachsen, und die legendäre Aktualität der Homepage in Sachen „Organisierter Wettkampfsport“ in diesem Zusammenhang in einem ebenso modernen Auftritt dargestellt würde, wie auf der Breitensport-Seite.

Die Gäste bestätigten, dass die Existenz dieser zusätzlichen Website noch nicht bis zu allen Vereinen im Landesverband durchgedrungen ist. Sicherlich auch einer der Gründe, warum wichtige Veranstaltungen, wie dieses Netzwerktreffen, nicht umfangreicher besucht würden.

Da es in diesem Zusammenhang ohnehin ein Thema wurde, dass eine zeitgemäße Präsentation der Aktivitäten im Breitensport kaum noch ohne Darstellungen per Video auskommt, startete Heinz Zabel einen kleinen Film, in dem Impressionen von den „BÄw“-Aktionstagen im Jahr 2019 zusammengefasst waren.

Gerade weil sich die Bilder von den einzelnen Veranstaltungen jeweils sehr ähnlich waren, konnte man in dem Video gut erkennen, wie überzeugend strukturiert die jeweiligen Aktionstage durchgeführt wurden. Ganz abgesehen davon, dass diese Ähnlichkeiten überwiegend darauf basierten, dass durchgängig fröhliche Gesichter in die Kameras strahlten. Dies war sicher der Verdienst des Engagements der Mitglieder in den einzelnen Vereinen – aber auch der Tatsache geschuldet, dass der BPV NRW hier ein Konzept zur Verfügung stellt, bei dem man nicht viel falsch machen kann.

Der BPV NRW e.V. präsentierte erstmalig Boule und Pétanque auf der Messe "Seniorentag 2018", die in diesem Jahr in Dortmund statffand.

Heinz stoppte den Film kurz, als es um den „Seniorentag 2018“ ging, einer Messe rund ums älter werden und alt sein, die seit dem Jahr 2000 alle drei Jahre durchgeführt wird. In 2018 fand das Ganze in der Dortmunder Westfalenhalle statt – und mit tatkräftiger Unterstützung der Boule-Abteilung vom Spiel- und Sportverein DJK 1930 Gohr e. V., die „Gohrer Pinguine“ konnte der BPV NRW sich dort präsentieren. Siehe auch hier…

Im Anschluss an Heinz Präsentation wurden noch einmal die Instrumente dargestellt, die der BPV NRW – neben dem eigentlichen Boule-Spiel – zur Ausführung der Aktionstage zur Verfügung stellt. Es wurde in diesem Zusammenhang besprochen, dass auch ein Video zu diesem Thema auf der Breitensportseite veröffentlicht werden wird.

Dann ging es in die wohlverdiente Mittagspause.

Zweiter Teil des Netzwerktreffens: „Bewegt älter werden“ und „Bewegt gesund bleiben“ 2019.

Nach der Pause übernahm Dirk Engelhard die Präsentation der Möglichkeiten, die sich den Mitgliedsvereinen im BPV NRW in Sachen Breitensport für das Jahr 2019 bieten.

Dirk betonte in diesem Zusammenhang einmal mehr, dass der Boule- und Pétanque-Sport weit abgeschlagen die erste Wahl ist, wenn es darum geht, ältere und hochaltrige Menschen in Bewegung und sozialen Kontakten zu halten.

Er ermutigte in seinem Vortrag die Vereine, sich auf jeden Fall für einen Aktionstag sowohl in „BÄw“ als auch im neuen Programm „Bewegt gesund bleiben“ zu entscheiden. Im Zusammenhang mit dem Gewinn neuer Boule-Begeisterter als Mitglieder in den Vereinen wies er auf eine Besonderheit hin. Denn in der Tat kommt es eher selten vor, dass Menschen, die für einen Tag „an den Kugeln geschnuppert“ haben, sich spontan für eine Wiederholung entscheiden. Hier verhält es sich laut Dirk Engelhard so, dass schon mehrere aufeinander folgende Termine, gerne in Form von Serien, angeboten werden müssen, um eine entsprechende Bindung zu schaffen.

Abschließend berichtete Dirk über weitere Fördermaßnahmen, die vom Landessportbund z.B. für Qualifizierungen in Anspruch genommen werden können. Nicht zuletzt berichtete er von einem Programm in Höhe von insgesamt 300 Mio. Euro, die vom Land für die Errichtung und Instandhaltung von Sportstätten im Jahr 2019 zur Verfügung gestellt werden.

Das Programm „Bewegt gesund bleiben“ bietet eine Reihe von Möglichkeiten, Multiplikatoren einzubinden.

So berichtete Christoph Roderig aus seinem Verein, dass dort regelmäßig Veranstaltungen für Physio-Therapeuten stattfinden. Im Rahmen des Programms kann man über eine solche  Gruppe sehr gut z.B. auch deren Patienten für den Boulesport gewinnen.

Christoph Roderig, Präsident des Klub für Kugelsport Münster, erklärte sich bereit, im Breitensport-Ausschuss mitzuarbeiten.

Er empfahl darüber hinaus ein breiter angelegtes Brain-Storming in den Vereinen, für welche Institutionen in deren Umfeld es interessant sein müsste, den Boulesport an Menschen aus ihren eigenen Reihen heranzutragen.

Sehr zur Freude von Jan Mensing und Heinz Zabel bestätigte Christoph außerdem, dass er auch nach seinem Rücktritt als BPV NRW-Breitensportbeauftragter weiter aktiv im Breitensportausschuss des Landesverbandes mitarbeiten wird.

Zum Abschluss des Workshops ergriff noch einmal Heinz Zabel das Wort. Er bedankte sich ausdrücklich für die hervorragende Kommunikation aller Beteiligten mit ihm als Koordinator im Jahr 2018. Sowohl in den Vereinen, als auch beim Landessportbund NRW oder dem Vorstand des BPV NRW hatte er immer hilfreiche und aufgeschlossene Ansprechpartner*innen.

Aufgrund der doch übersichtlichen Beteiligung an dem Netzwerktreffen wurde außerdem empfohlen, sämtliche Themen des Breitensports 2019 auch noch einmal in Kurzform zu den vier Bezirksversammlungen Anfang nächsten Jahres durch Vertreter des Breitensportausschusses vortragen zu lassen. Der anwesende Bezirkskoordinator aus Westfalen, Gudio Bergob, sicherte an dieser Stelle schon einmal zu, dass es auf der dortigen Versammlung hierzu eine Möglichkeit geben wird.

Heinz Zabel bedankte sich bei allen Teilnehmer*innen für das Interesse und deren Beiträge, bevor das offizielle Netzwerktreffen nahtlos in lockere Gespräche bei Kaffee und Kuchen überging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.